Dienstag, 02. Dezember 2008  |  2016 x gelesen  |  1 Kommentar
 
Weihnachtssatire von Urs
 
Geschrieben von Urs ....

Liebe Billardfreunde

Ich habe gerade etwas Zeit und Lust, Euch zu schreiben. Die meisten von Euch werden mich kennen. Für die wenigen, die nicht wissen, wer ich bin, eine kurze Vorstellung:
Ich bin Urs, 48, ein anerkannt mittelmässig spielender Liga B Spieler, mit Potential für die Liga Senioren.

Seit 6, vielleicht 7 Jahren kämpfe ich nun in der Liga B um Punkte, Ruhm und Ehre.
Nach neuester Rangliste belege ich Rang 16 (!) und bin Code-relevant, was mich natürlich mit besonderem Stolz erfüllt.


In diesem Jahr ist mir ein beinahe kometenhafter Aufstieg gelungen. So konnte ich mich innerhalb weniger Monate aus der 30iger Zone in die Top 16 vorarbeiten. Ich werde alles daran setzen, diesen Aufwärtstrend beibehalten zu können. Um das sicherzustellen, werde ich deshalb nächste Saison wieder eine Lizenz lösen.

Ein sehr heisses Thema in der Billardszene ist zur Zeit die Preisgeldverteilung an Turnieren.

Ich muss zugeben, ich verstehe nichts von Preisgeld, habe eben wenig damit zu tun.
Aber ich habe mich informiert.

Also Preisgeld ist das gleiche wie die AHV, ein Rentensystem.
In einem Fall zahlt die Masse für den Einzelnen, im anderen Fall der Einzelne für die Masse.

Beide Systeme haben Vor- und Nachteile. In Expertenkreisen wird empfohlen, eher auf die AHV zu vertrauen. Investitionen in das Preisgeldsystem können bei Überschätzung der Leistungsfähigkeit schnell zu einem Totalverlust führen.

In der letzten Zeit konnte ich in vielen Beiträgen im Swissbillard Kommentare lesen. Mann, da ging ja manchmal die Post ab. Da war richtig Pfeffer drin, ein ‚Blick am Abend’ kann da nicht mithalten. Ich meine, ich schätze es sehr, wenn mal auf den Tisch gehauen wird, Ansprüche gestellt werden, Anti- und sonstige Sympathien geäussert werden. Immerhin ist Billard doch ein Einzelsport oder? Da muss man sich ja schon behaupten, besonders als Mann, nicht? Die Frauen stehen natürlich auch ihren Mann, also, na ja, wir stammen schliesslich von den Tieren ab.

Apropos Einzelsport. Wenn nur einer Billard spielt ist das ziemlich langweilig, 2 können immerhin ein Match machen, 3 könnten, na, wenn einer wartet, könnte man abwechslungsweise wechseln, bei 4 ist es einfach, da spielen je 2 gegeneinander. Bei 5 Spieler wird es schon etwas komplizierter, da müsste vielleicht.., auf jeden Fall begrüsse ich den Trend im Billardsport ‚Weg von der Masse, hin zur Klasse’. Das macht die Tableaus kleiner und übersichtlicher, es hat nicht viele Leute, die Dir im Billardcenter im Wege rumstehen und Du bist zu einer vernünftigen Zeit zu Hause. Vielleicht reicht es am Samstag nach dem Turnier noch fürs Einkaufen, wäre doch super oder?

In der Schweiz gibt’s ja neben der offiziellen LZS (Lizenzszene) noch die inoffizielle, um Anerkennung ringende TPS (Turnierpassszene). Dieser Konkurrenzkampf fasziniert mich je länger je mehr. Ich meine, das gibt es in vielen anderen Sportarten auch.

Nehmen wir zum Beispiel ‚Boxen’. Da gibt es auch verschiedene Organisationen, die ein Weltmeister erküren und manchmal fordert der eine Weltmeister den anderen heraus und der dritte Weltmeister schaut in die Röhre…irgendwie ist man nie sicher, wer nun eigentlich der wahre Weltmeister ist.

Irritierend finde ich, dass im Billardsport nur 1 Schweizermeister erkoren wird, irgendwie ist da etwas falsch organisiert. Aber was solls, wenn es dann ja mal 2 oder 3 gibt, dann ist es im Billard gleich wie beim Boxen. Billardsport und Boxsport weisen sowieso auch in anderen Bereichen Ähnlichkeiten auf.

Nein, Spass beiseite, meine lieben Billardfreunde, nun mal ernst.
Die offiziellen Meinungsumfragen der ‚VES’ (Vereinigung egoistischer Sportler) malen ein düsteres Bild für die Zukunft der LZS. Im Sog der Finanztitel erlitt auch die LZS empfindliche Verluste. Es wird allgemein mit einer Stagnation, wenn nicht gar noch mit Schlimmerem gerechnet.

Parallel dazu ist eine sich verbreitende Unzufriedenheit bei der Bevölkerung festzustellen. Schwarzmaler sprechen bereits von bevorstehenden Rassenunruhen. Nun ist die LZS gefordert, bin ja mal gespannt.

Ich bin Optimist, die Börse hat in den letzten Tagen endlich wieder etwas angezogen, Obama sei Dank. Vielleicht ist ja die Talsohle erreicht. Es ist zu hoffen..

In diesem Sinne eine besinnliche Zeit
Urs
 
 
Kommentare

keine Kommentare