Freitag, 15. August 2008  |  4775 x gelesen  |  14 Kommentare
 
SABINA DEDERDING WIRD EUROPAMEISTERIN IM 9-BALL!!!
 
Bericht und Fotos von Pascal Nydegger, www.swissbillard.ch

Samstag, 16. August 2008

UM 14.25 UHR IST DER TRAUM FÜR SABINA DEDERDING WAR GEWORDEN. SIE SCHLÄGT IHRE FINALGEGNERIN ESTELLE BIJNEN AUS DEN NIEDERLANDEN MIT 7-4 UND HOLT SICH DIE GOLDMEDAILLE!


Sabina konnte in diesem Spiel in Kürze einen 4-2 Vorsprung für sich behaupten. Ihre Gegnerin versuchte dagegen anzukämpfen, hatte aber immer wieder Stellungsfehler zu beklagen. Sabina nutzte beim Spielstand von 6-4 schliesslich ihre dritte Chance. Mit einer 1-9 Kombination schloss sie das Spiel mit 7-4 ab und wird nach vielen Jahren Pause zum zweiten mal Europameisterin.

Es ist ein schwer verdienter Sieg hier in Willingen, musste sie sich doch über die Nummer 2 Line Kjörsvik und Nummer 1 Jasmin Ouschan behaupten.

Herzliche Gratulation, Sabina ...




Samstag, 16. August 2008, DEDERDING IM EM FINAL

Sabina Dederding schafft es auch die absolute Nummer 1 des Damenbillards vom Thron zu stossen. Sie gewinnt das Spiel nach 1-4 Rückstand gegen die Österreicherin Jasmin Ouschan mit viel Kampfgeist, mit 7-5 und zieht damit ins Finale ein. Hier wird Sabina gegen die Holländerin Estelle Bijnnen um die Goldmedaille spielen. Das Spiel beginnt um 13.00 Uhr und kann auf der Webseite der EM im Livestream verfolgt werden. Die Partie ist auf Tisch 6 angesetzt.


Freitag, 15. August, Dederding in den Medaillenrängen

Die Erfolgsstory von Sabina Dederding geht weiter. Sie macht im Damen-Viertelfinal die Medaillenträume der Schweizer doch noch wahr und zieht nach einem Super Spiel gegen die Norwegische Profispielerin Line Kjörsvik ins Halbfinal ein.

Das Spiel begann ziemlich düster aus Schweizer Sicht. Kjörsvik spielte makeloses, ja beinahe perfektes 9-Ball und zog innert Minuten mit 4-1 davon. Dederding konnte den Umstand kaum fassen dass sie noch keinen Fehler gemacht hat und doch 1-4 im Rückstand lag. Sie spielte daraufhin befreit auf und sichert sich eins Game nach dem Anderen. Kjörsvik verschoss beim Stand von 5-4 den einzigen einfachen Ball im Spiel. Dederding nutzte Rigoros und schoss beim Stand von 5-5 den Tisch aus, sowie beendete das Spiel mit einem Siegesschrei, nach einem As bei eigenem Break zum 7-5.

Die Bronzemedaille ist Sabine Dederding nun sicher. Sie spielt am Samstagmorgen um 9 Uhr um den Einzug ins Final. Hier wartet die absolute Nr.1, Jasmin Ouschan auf sie.

  


Freitag, 14.00 Uhr, Dederding im Viertelfinal

Sabina Dederding zieht mit solider Leistung gegen die Dänin Katrine Jensen ins Viertelfinale ein. Die Winterthurerin trotzte ihrer starken Gegnerin stets mit schönen Saves und tollen Bällen in wichtigen Momenten. Mit einem Freudenschrei schloss sie mit 7-3 die Partie ab. Im Nächster Match gehts für Dederding nun um die Medaille. Sie spielt um 16.00 Uhr gegen die Nummer 2, Line Kjörsvik aus Norwegen.

Neue Fotogallerie:
15.08.2008; Gallerie 8: 18 Bilder, 9er Ball, Damen, Herren und Senioren

Housi von Känel konnte leider nicht sein gewohntes Spiel durchziehen. Er kämpfte sich zwar immer wieder nach 2-Punkte-Rückständen zurück ins Match liess aber zahlreiche Chancen in wichtigen Momenten aus. Von Känel verliert mit 7-9 gegen den Österreicher Thomas Radokovits und belegt somit den 9. Schlussrang im 9-Ball.


Freitag, 11.30 Uhr; Tschudi und Bruderer Out auf dem 17. Rang

Marco Tschudi verlor erneut sehr knapp mit 8-9. Sein Gegenüber war niemand geringeres als der frischgebackene 14-1 Europameister Ivica Putnik aus Kroatien.

Roger Bruderer musste gegen den starken Russen Konstantin Zolotilov an den Tisch. Er kam nicht über 5 Zähler gegen den Russen hinaus und verlor die Partie schlisslich mit 5-9. Bruderer und Tschudi holen sich mit diesem Ergebnis den guten 17. Schlussrang im 9-Ball.

Ebenfalls im Einsatz war am Freitagmorgen dass Senioren Team. Nachdem die Senioren sehr gut in die Team EM gestartet waren und die Italienische Mannschaft in den Hoffnungslauf verwies, setzte es gegen die deutschen eine klare Niederlage ab. Nun trafen von Känel, Hauser und Heiniger auf die Croaten. Diese vermochten unsere Schweizer Senioren aber leider auch nicht zu knacken und schieden nach 2 verlorenen Matches (8er und 9er Ball) sowie bei gleichstand im 14-1, aus dem Turnier frühzeitig aus. Die Mannschaft belegt den 7. Schlussrang.


9-Ball EM 2008 mit vielen Überraschungen

Viele Überraschungen gab es an den diesjährigen EM-Wettbewerben im deutschen Willingen. So holten die sonst so erfolgreichen Holländischen Damen und Herren noch keine Medaille. Der Deutsche Thorsten Hohmann konnte im 8er Ball zwar Bronze ergattern, kam im 14-1 aber nicht über den 17. Rang hinaus. Im 9er Ball scheiterte der 29. Jährige gar auf dem 49. Rang.

Eine weitere grosse Überraschung ist sicher auch das frühe Ausscheiden des Maltesischen Tornados Tony Drago. Erst musste ihm er im 8er Ball in Runde 1 Forfait geben wegen zu spätem Erscheinen, dann verlor er gegen Marco Tschudi, welcher seinerseits eine bestechende Form an den Tag legte, und nun im 9-Ball musste Drago im DL eine 3-9 Niederlage gegen den Engländer Craig Osborne hinnehmen. In Loosers Runde 4, auf dem 49. Rang ist das Turnier nun sogar beendet für Tony Drago. Er verliert gegen den Serben Milos Verkic mit 9-7.

Das absolute Highlight stellte am Donnerstagabend das Match Oliver Ortmann gegen Ralf Souquet dar. Die beiden Deutschen lieferten sich über 3 Stunden ein Duell Sondergleichen, welches gleichzeitig der Einzug ins 32er K.O. ins Hauptfeld bedeutete. Der Verlierer musste sich mit dem 33. Rang zufrieden geben. Die beiden reizten die volle Spieldistanz aus und boten den Zuschauern das volle Programm an Weltklasse Poolbillard. Ortmann hatte das bessere Ende und holte sich die Qualifikation mit 9-8. Ralf Souquet „The Kaiser beendet damit seine EM 2008 mit einer Silbermedaille (14-1) sowie Rang 33 im 8er und 9er Ball.


Fotogallerien von der EM 2008




Zu den Schweizern

Sehr erfreulich ist das Abschneiden aus Schweizer Sicht, welche natürlich nicht unter selbem Medaillendruck stehen wie so manche Top Billardstars welche an dieser EM vertreten sind und in letzten Jahren die EM’s dominiert hatten.

Während Dimitri Jungo im Hoffnungslauf Runde 3 an Ralf Souquet gescheitert ist, musste Pascal Nydegger in gleicher Runde gegen den Holländer Roy Gerards mit 7-9 das Turnier beenden.

Sascha Specchia, Roger Bruderer (mit Sieg über David Alcaide) und Marco Tschudi setzte sich gar bis zur Qualifikationsrunde im Hoffnungslauf durch. Hier scheiterte Sascha Specchia am Österreicher Martin Kempter. Bruderer ergatterte sich gleich ein 7-1 gegen den türken Onur Yildirim und Marco Tschudi besiegelte die Quali in einem 9-8 Hitchcock gegen Ronny Oldervik aus Norwegen.

Weiter geht der Kampf am Freitagmorgen um 10.00 Uhr....


Dederding zieht ins Hauptfeld ein

Auch bei den Damen ist noch eine grosse Schweizer Hoffnung im Rennen. Die Winterthurerin Sabine Dederding realisierte am Donnerstagnachmittag gegen die Holländerin Rena Boelman klar mit 7-2 den Einzug in die Top 16 der Europäischen Elite.

Christine Feldmann und Eliane Kurzen mussten den 9-Ball Wettbewerb auf dem 17. Platz abschliessen. Beide kämpften am Donnerstagnachmittag zeitgleich. Feldmann unterlag der Holländerin Bijnnen mit 4-7 und Kurzen vermochte die letztjährige deutsche Europameisterin Diana Stateczny nicht zu schlagen und verlor ihren Match ebenfalls mit 4-7.


Senioren und Ladies

Bei den ältesten im Feld ist das K.O. Hauptfeld bereits in vollem Gange. Als einziger Senior hat es der Aargauer Hans von Känel ins K.O. System geschafft. Von Känel zog gegen den Finnen Reijo Rantala klar mit 9-2 ein. Und auch gegen den Ungaren Lazlo Smida zeigte von Känel keine Nerven und steht nach Diskussionslosem 9-3 Sieg in den Top 16.

Bei den Ladies kann dieses Jahr leider nichts erfreuliches vermeldet werden. Erneut waren mit Ursula Habersaat und Monika Oeschger zwei Schweizer Hoffnungen in Willingen am Start.

Während Ursula Habersaat gleich in beiden Disziplinen Sieglos aus den Wettbwerben schied ergatterte sich Monika Oeschger im 8er Ball einen 5-3 Sieg gegen Sylvia Hutter aus Österreich. In Loosers Runde 3 musste Oeschger aber auch frühzeitig aus dem Turnier scheiden. Sie verlor gegen Birgitt Reimann aus Deutschland mit 3-5. Im 9-Ball Wettbewerb musste Oeschger aus persönlichen Gründen zurück treten und die frühzeitige Heimreise antreten.


Von den ältesten zu den Jüngsten...

Angefangen bei den Girls mit Claudia Perez, Stephanie Keiser und Daria Strzyzewska, welche leider auch im 9-Ball keinen Match für sich entscheiden konnten jedoch aber auch im 9-Ball wichtige Erfahrungen in Willingen sammeln durften. Die Mädchen spielten sehr motiviert und gaben ihr bestes.

Die Schweizer Junioren waren mit dem Fribourger Gaëtan Roux am besten vertreten. Er schaffte es bis in Looser Runde 3 und holte sich den 25. Schlussrang nach Niederlage gegen Egor Plishkin aus Russland.

Bei den Schülern waren es Megzon Klaigi und Alexandre Raemy welche nur knapp mit 6-7 und 5-7 die Qualifikation in die Top 16 durch den Hoffnungslauf verpassten. Beide schlossen das 9-Ball Turnier somit auf dem guten 17. Schlussrang ab. Der Bieler Nicolas Ernst welcher seine erste EM bestritt, hielt gut mit dem Feld mit und holte sich nebst viel neuer Erfahrung den einen oder anderen spektakulären Sieg für die Schweiz. Ernst scheiterte in Looser Runde 3 nur knapp mit 6-7 und musste sich im 9-Ball mit dem 33. Rang zufrieden geben.
 
 
Kommentare

keine Kommentare